Translate into your own language

Mittwoch, 30. Mai 2018

20. Erzgebirgsradrennen in Markersbach am 27.05.18

So'n Jahr geht schnell rum. Schon wieder Markersbach. Auweia. Die Voraussetzungen dieses Jahr sind allerdings etwas anders als die Jahre zuvor.

Wetter? Passt. Pünktlichkeit? Passt. Form? Nächste Frage bitte. Schlaf? Halt die Fresse! Das übliche Geplänkel spare ich mal aus, weil nichts Erwähnenswertes passiert im Vorfeld. Fast nicht.

Um elf setzt sich das Feld bei bestem Wetter in Bewegung. Trotz meines Alters darf ich im Startblock ganz vorne stehen. Sicher bloß Mitleid. Am ersten Col zum Oberbecken rauf wird gleich scharf geschossen. Zu scharf, wie ich persönlich finde. Der Kopf sagt Ja, der Körper Nein. Ich werde schön durchgereicht, kann mich auf der Abfahrt zum Ephraimhaus aber wieder in die Spitze der wohlgemerkt zweiten Gruppe fahren. Das Ganze hat Bestand bis zum Fuße des Anstieges called Friedrichsbachweg. Da spätestens bin ich alleine und werde weiter durchgereicht. Der Anschluss nach vorne geht flöten, ich dümple auf Platz 18 herum. Die beiden Wellen und die lange Gerade der Altpöhlaer Straße tragen auch nicht dazu bei, zwingend näher an die Leute vor mir heranzukommen. Wenn du zwergwüchsig bist, Gegenwind hast und eh nicht viel zusammenläuft, hast du dort die Huddelei. Leider bin ich zwergwüchsig, habe Gegenwind, und es läuft eh nicht viel zusammen. Da ist sie, die Huddelei. Die Meter nach vorne gehen flöten, die Meter nach hinten auf die Verfolger werden weniger. Etwas später am Col de Fichtel verbottelt mich die wahrhaftige Modder meines Ziehsohns Christian, der sich erdreistete, mir zu Beginn einfach davonzufahren. Ich habe Glück, dass die Ziehsohnmodder noch da und nicht schon abgereist ist, weil keiner mehr kommt. Mein ganzes Team erdreistet sich, mir davonzufahren. Die haben einfach keinen Respekt. Selbst Drei-Meter-Greis Lars nicht. Skandalös. Er fährt heute genauso viel Bar im Hinterreifen, wie er Meter groß ist. Er steht auf Schmerzen.

Dafür rollt es bergab bei mir ganz gut. Zu gut. Ich verpasse massivst den richtigen Bremspunkt. Bei rund 90 km/h und damit nahe der Schallmauer sollte man den Anker etwas früher werfen, besonders auf Schotter … Jedenfalls ist die lange Bremsspur, die geradeaus in den Wald führt, von mir, falls sich jemand gewundert haben sollte. Eine Box, um den Bremsplatten durch Reifenwechsel vergessen zu machen, ist ausgerechnet hier nicht in der Nähe. Also rolle ich weiter bergab, was die mickrige 38/11-Übersetzung hergibt. Knoten in den Beinen inklusive. Wieso hat der Depp nur ein 11er Ritzel? Das gab's doch früher mal bei 10-fach-Kassetten? Korrekt. Aber es ist auch nicht mein eigenes Rad, sondern das unseres Medizinballs mit Ohren namens Laura Hoffmüller. FK 3.0 steht in den Startlöchern. Mein eigenes Rad „Scotti“ derweil dringt seit einer Woche in Gebiete Polens oder Russlands oder Rumäniens oder Aserbaidschans oder der Ukraine vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Bis auf die Diebe freilich. Nach Querung der Brücke am Prinzenweg holen mich zwei weitere Fahrer ein, einer davon mit und einer ohne Bart. Warum sage ich das? Damit der Rennbericht auf eine Anzahl von rund 600 Wörtern kommt. Beide Leute bleiben mir bis zum Ziel treu und spenden mir hin und wieder auch Windschatten. Im Zielanstieg teste ich im Wiegetritt ein letztes Mal für heute die Stabilität von Lauras Rad und fahre als sensationeller Achtzehnter mit gerade mal elf Minuten Rückstand zur Spitze (FK vor 60-km-Felix und dem Ziehsohn) ins Ziel. Okay, das Rad war unterwegs etwas zickig, und ich konnte es nicht wirklich einfahren, aber rollen tut's trotzdem. Der kleine, dicke Junge aus Karl-Marx-Stadt fand heute nicht statt. Aber irgendwann werde ich auch mal wieder mehr als sechs Stunden Schlaf pro Nacht finden, weniger müde und dadurch um einiges fitter sein. Ich bin da grenzenlos optimistisch.

Bis zum nächsten Mal – dann hoffentlich mit eigenem Rad.

Ergebnisse: hier.

Der Guido
(c) by LH


1 Kommentar:

Diana F. hat gesagt…

Der Ausflug in den Wald ist gewiss dem fahrbaren Untersatz zuzuschreiben... schließlich hat er Laura in der letzten Saison auch einige Male ins Dickicht entführt :oP