Translate into your own language

Donnerstag, 22. September 2011

News from the Kur, Teil 1

Um 12 Uhr bestellt, landete ich dienstags Punkt 11.58 Uhr am Arsch der Welt (ADW) in einem Dorf in Niedersachsen. Leider schlief mir die rechte Pobacke bei der Autofahrt ein, so dass ich zwei Tage nicht vernünftig latschen konnte, doch mittlerweile geht’s.
In der Kureinrichtung herrscht ganz dramatischer Frauenüberschuss - von 15 bis 60 alles am Start, auch Mutter-Kind-Kuren, viele Jugendliche mit Essstörung (Magersucht) und sehr viele dicke Menschen (Adipositas). Ich sitze an einem Tisch mit sechs so um die 50 Jahre alten Damen (SUDFJAD) und einem Kroaten, der nicht redet, weil nix verstehen. Es sind alles Burnis oder Depris, ich bin der jüngste Burni von allen. Die SUDFJADs haben eine Menge Spaß miteinander; ich komme mir da schon etwas komisch vor als ruhiger, introvertierter Dönerverkäufer.
Jedenfalls habe ich die Aufnahmeprüfung mit Bravour bestanden: toppfit, der Güdö, zumindest körperlich. Einen Fernseher und das Internet gibt es nur gegen sehr hohen Aufpreis. Da habe ich kurzerhand mein Notebook zum DVB-T-Empfänger mittels DVB-T-Antenne umfunktioniert und mir noch bei Vodafone einen UMTS-Stick besorgt. Jetzt kann ich kostenlos Fernsehen am Notebook (inkl. Fernbedienung und Teletext) und deutlich günstiger ins Internet, und zwar von überall. Doch das Nest hier am ADW ist so weit weg von allem, dass selbst das Funksignal einen Bogen um uns zu machen scheint. Sehr ärgerlich, aber scheinbar gewollt.
In meiner recht spärlichen Freizeit fahre ich hin und wieder mit dem Crossrad durch die Pampa oder sammle Stein- und Birkenpilze, Rotkappen und Maronen, die es hier in Massen gibt – und keiner nimmt sie mit. Mein ganzes Auto ist voller Pilze, die ich dem Vadder übergebe, der in der Nähe arbeitet. Modder wird sich freuen, sie zu putzen, wenn Vadder die Pilze bei Modder abliefert.
Die Zimmer sind recht geräumig, ungefähr so wie die Doppelzimmer in spanischen Hotels, nur das Essen ist nicht so reichhaltig wie in Spanien. Das Klo hat man diesmal nicht direkt an die Wanne gezimmert; es gibt außerdem nur eine Dusche, keine Zwergenwanne.
Über meine Aktivitäten hier am Tag verliere ich mal lieber keine Worte, denn das glaubt Ihr sowieso nicht, was die hier mit einem veranstalten. Jedoch das Sportprogramm, was man hier durchziehen muss, ist nicht übel und fast wie im Trainingslager. Nur die Protagonisten sind halt nicht so fit. In unserer ersten Badmintonstunde (30 min) habe ich zwei Schläger und einen Ball zerstört. Das wird sicherlich meiner Krankenkasse in Rechnung gestellt. Beim Bowlen habe ich haushoch gewonnen, und dann scheine ich auch einen neuen Rekord beim „Joggen um den See“ aufgestellt zu haben. Ansonsten fühle ich mich hier doch recht einsam. Ich kann zwar ganz gut mit einigen der SUDFJADs quatschen, sonst aber gibt’s keine großen Bekanntschaften. Aber ich habe ja noch dreieinhalb Wochen Zeit.
Bis die Tage. Petri heil!


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Zahlt das bei einem körperlich + geistig fitten Menschen wirklich alles die Krankenkasse..?

Denn die MTB Erfolge zeigen ja genau, das man dazu geistig und vor allem auch körperlich dem Alter entsprechend GESUND sein muss, sonst geht das nicht.

ich möchte auch mal zur KUR..!!

Anonym hat gesagt…

Der Vati von früher und Flaschenreichtolerierer wünscht Dir alles Gute und die max-möglichen Erfolge.Herzlichen Gruß

Guido hat gesagt…

Nein, nicht alles zahlt die KK. Und ich habe ja nur über den Spocht bei der Kur geredet, nicht über das andere. Glaube mir, Du willst nicht zur Kur!

Anonym hat gesagt…

Stell mal ein paar Bilder rein. Das mit den Pilzen ist echt cool. Das du dich da überhaupt auskennst.

Guido hat gesagt…

So, Bild ist drin. Ja, habe schon als Knirps Pilze gesammelt und bestimmt. Und ich lebe noch!