Translate into your own language

Sonntag, 25. September 2011

News from the Kur, Teil 2

Weitere Tage sind vergangen, teils recht unspektakulär, teils bedenklich. Nun ja, mein „Leistungssport“-EKG wirft bei den Ärzten hier Skepsis auf – und bei mir mittlerweile auch. Zur Nachkontrolle musste ich schon … Mal abwarten, was da noch so kommt. Mehr möchte ich darüber eigentlich gar nicht wissen. Recht einsam, wenn man eh’ schon kontaktscheu ist, ist es hier auch noch.
Dann habe ich einer der partnerlosen SUDFJADs am Essenstisch ein Kompliment gemacht, dass sie doch jünger aussehe als 50 Jahre. Das hat sie so gefreut, dass sie mich prompt an ihre linke Milchdrüse gepresst hat. Von nun an werde ich mit Komplimenten lieber haushalten. Am gestrigen Abend wanderte ich durch den hiesigen Park, hörte Musik, ging ihr nach und sah unseren Tischkroaten an eine große Laube pinkeln, aus der die Musik kam. Er meinte: „Keine Lust zu gehen auf WC. Ist zu weit weg. Kommst Du rein auch, es sind alle da?“ In der Tat war in der Gartenkneipe die halbe Klinik versammelt; die SUDFJADs tanzten enthemmt zur Covermusik, die ein sagen wir mal durchschnittliches Männer-Duo aus zwei E-Gitarren herauszauberte. Setzte ich mich halt hin und lauschte den Beatles, Pink Floyd, Deep Purple usw. Eine einheimische SUDFJAD war schon etwas angeheitert und führte einen Tabledance ohne Table an einem Befestigungsbalken der ollen Hütte aus. Das Blöde war nur, dass ich direkt hinter dem Pfosten saß, sie mich bemerkte und meinte: „Wat machst du denn da, min kleener Hübscher?“ In diesem Moment ließ sie in voller Absicht den Pfosten los und ließ sich voll in mich reinfallen – mit ihrem Po zuerst. Das tat nicht nur mir weh, sondern auch meinem kleinen Hübschen … „Jut, dass de hier sitzt, da falle ick wenigstens immer weich.“ Haha. Ich hatte an diesem Abend noch häufiger ungewollt Körperkontakt mit ihr, und das, obwohl ihr Mann (sternhagelvoll) hinten am Tisch saß. Ferner wurde ich von einer gar nicht mal so hübschen und gar nicht mal so schlanken Dame zum Tanzen aufgefordert. Ich konnte ihr das aber gottlob ausreden. Sie fand nach einiger Suche doch noch einen ähnlich aussehenden Mittänzer. Ich überlebte diesen Abend nur knapp.
Im nächsten größeren Nest namens Uelzen wurde ich unterdessen von einem Wildfremden gefragt, ob ich nicht für den Radverein RSV Uelzen starten wolle. Er sah mein Crossrad an einer Mauer stehen und wusste scheinbar sofort Bescheid. Ich selbst war in ziviler Kleidung unterwegs, weil ich was besorgen musste, und nutzte das Rad, um ohne Parkgebühren zu zahlen in die Stadtmitte zu gelangen. Ein Glück, dass ich nicht mit meinem Ferrari dort aufkreuzte. Dinge gibt’s. Ei, ei, ei.
An den Wochenenden ist hier tote Hose. Wenn ich  nicht gerade beim EKG rumhänge, nutze ich die Zeit, um die Gegend mit dem Rad zu erkunden. Es gibt hier keinen einzigen Berg. Auf den 111 km heute habe ich gerade mal 363 Hm geschafft. Das ist wie in Belantis beim MTB-Marathon. Flacher geht’s nicht.
So, im Foyer unten ist Pantomime. Da werde ich gleich mal nicht vorbeischauen.
Viele Grüße vom ADW sendet der Burni.

Kommentare:

Bastian hat gesagt…

Armer kleiner Börni!

Wenn ich das so lese, kommen mir gleich die Tränen. Ich weiß bloß nicht, ob aus Mitleid über das was dir am ADW so zustößt oder aus Freude an deinen lustigen Schilderungen.
An deiner Stelle wäre ich aber sehr vorsichtig bei angetrunkenen, anhänglichen und liebessuchenden SUDFJAD's.
Gibt's denn nicht's passendes auf Alters- bzw. Augenhöhe?

Ich drück dir die Daumen.

Guido hat gesagt…

In der Tat geht es hier recht merkwürdig zu. Viele SUDFJADs sind Singles, und die 20 Jahre jüngeren SUDDJADs fliegen am Wochenende ihre Freunde oder Liebhaber ein. Das sieht man daran, dass vor deren Zimmern immer Gästebetten stehen. Es geht heiß her des Nachts in der Rehabilitationseinrichtung. Nur halt nicht bei mir. Ich wohne abseits im Zimmer 13 ... Toll. Aber Wauschi, ich versuche es weiterhin. Glück auf. Der Burni

Robert hat gesagt…

Hallo Guido,

das du uns nicht verrätst was bei einer Burni-Kur so abgeht verwundert mich angesichts der Tatsache das du sonst auch nicht zurückschreckst alles zu kommentieren. Also scheint es doch mehr zu sein als töpfern, häkeln und stricken. Vielleicht offenbarst du uns in einem 3. Kurbericht ja doch noch etwas.

Wir hoffen alle für dich das auch im Zimmer 13 sich des Nachts noch ein Kurschatten einschleicht und der nicht 50, nicht angetrunken und nicht übergewichtig ist.

In diesem Sinne Gute Besserung, denn viel Spass zu wünschen wäre zynisch ;-)

Carsten B. hat gesagt…

Klingt irgendwie auch nach ner Menge Spaß! Ich denke wenn du wieder Zuhause in der Hood bist kannst du nochmal richtig drüber lachen. Vielleicht kommt ja mal eine SUDDJAD und du willst dann nie wieder heim!? Nen Radverein hättest du ja schon:-D
Ich drück dir die Daumen das du schnell wieder fit gemacht wirst und die Zeit schnell vergeht. Und bitte Brecht nicht noch mehr Herzen der SUDFJAD!!!
Grüße zum ADW von Carsten B.